Archiv der Kategorie: mano de obra asalariada

Die Parade der Unsichtbaren

Nachdem ich seit schon geraumer Zeit keine eigenen Artikel mehr auf Esra veröffentlicht habe, kommt nun wieder ein Beitrag. Leider auch „nur“ ein freundlicher Hinweis auf eine Demonstration, die mir sehr am Herzen liegt. Aber das ist doch zumindest besser … Weiterlesen

Veröffentlicht unter mano de obra asalariada, Veranstaltungen, verwiesen | Hinterlasse einen Kommentar

Die Autokratie des Kapitals über die Arbeitenden

Die technische Unterordnung des Arbeiters unter den gleichförmigen Gang des Arbeitsmittels und die eigentümliche Zusammensetzung des Arbeitskörpers aus Individuen beider Geschlechter und verschiedenster Altersstufen schaffen eine kasernenmäßige Disziplin, die sich zum vollständigen Fabrikregime ausbildet und die schon früher erwähnte Arbeit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter abgeschrieben, Absurdität, mano de obra asalariada | Hinterlasse einen Kommentar

Robert Kurz über „solidarische Ökonomie“

Was dabei im deutschsprachigen Raum als „solidarische Ökonomie“ firmiert, ist nichts als ein Sammelsurium kleinbürgerlicher Vorstellungen, die historisch längst gescheitert sind und unter den neuen Krisenbedingungen keinerlei Perspektive bieten. Solche Ideen sind eine bloße Ausflucht. Sie wollen sich nicht dem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter abgeschrieben, mano de obra asalariada, Zombies innerhalb der Linken | 6 Kommentare

Eine Revolte, die nicht endet (Antonio Negri)

Antonio Negri ist spätestens seit seiner Bücher-Trilogie Empire (2000), Multitude (2004) und Commonwealth (2009) ein international beachteter Theoretiker des (Post-)Operaismus. Negri, der in Italien aufgrund vermeintlicher Involvierung in den Tod Aldo Moros, Drahtzieherschaft bei den militant-terroristischen Roten Brigaden und politischem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Flimmerkiste, Handgemenge in der Kritik, mano de obra asalariada | Hinterlasse einen Kommentar

Das negative Potential: Johannes Agnoli im Gespräch

Ein sehr empfehlenswertes Gespräch mit Johannes Agnoli (22.02.1925 – 04.05.2003), der einen mehr als interessanten Lebenslauf vorzuweisen hatte. Das Videomaterial stammt aus dem Spätsommer 2001 und lässt sich grob in drei Teile gliedern, denen ich jeweils eine kurze und eher … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Flimmerkiste, Geschichte wird gemacht, mano de obra asalariada | 7 Kommentare

Tschechow über das schöne Leben

Für mich, einen sorgenlosen Menschen, der nach einer Rechtfertigung für seinen ständigen Müßiggang sucht, waren diese festtäglichen Vormittage im Sommer auf unseren Landgütern immer von besonderem Reiz. Wenn der grüne Garten, noch feucht vom Tau, in der Sonne strahlt und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter abgeschrieben, belles lettres, mano de obra asalariada | 3 Kommentare

Max Weber über „poor white trash“

Für das Fehlen des Klassengegensatzes war die Lage des „poor white trash“ (sklavenlose Weiße) zu den Pflanzern in den Südstaaten klassisch. Der poor white trash war noch weit negerfeindlicher als die in ihrer Lage oft von patriarchalen Empfindungen beherrschten Pflanzer. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter abgeschrieben, Geschichte wird gemacht, mano de obra asalariada, Rassismus | 5 Kommentare