„Mord und Totschlag ist in dieser Weltanschauung angelegt“

In dem Jungle World Artikel Niedersachsen auf Platz drei gibt Andreas Speit einen kurzen Abriss über die letzten gewalttätigen Attacken von Neonazis im viertgrößten Bundesland Deutschlands. Das Resümee: Eine erschreckende Zunahme von rechten Angriffen in den letzten Monaten. Laut einer Statistik des Bundesinnenministeriums belegt das Land Niedersachsen Platz drei, was „rechtsextreme Gewalt [sic!]“ angeht. (zum Artikel)

Dieser Beitrag wurde unter Antifa, Rassismus, verwiesen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Kommentare zu „Mord und Totschlag ist in dieser Weltanschauung angelegt“

  1. Johann sagt:

    Find die neue Jungle World, also die von dir angesprochene Ausgabe über rechte Gewalt, sehr interessant. Hier im Nord-osten sind nazis ja keine ausnahme, aber der artikel „Rostock wirkt“ (http://jungle-world.com/artikel/2012/42/46408.html) hat mich sehr faziniert.

  2. Profilbild von Admin Admin sagt:

    Ich habe den Artikel jetzt – nach einiger Zeit – auch gelesen. Danke für den Hinweis!

  3. Derbe. Sehr interessanter Artikel! Danke für’s drauf aufmerksam machen – und ab in den Reader mit dir 😉

  4. Johann sagt:

    welchen artikel meist jetze ?

    @ esra gegenstandpunkt ? really?

  5. Profilbild von Admin Admin sagt:

    Johann, gegen Deutschland helfen halt keine Gedichte.
    Aber jetzt mal den Scherz beiseite.
    Was findest du am GegenStandpunkt nicht gut? Bin da offen für Kritik denen gegenüber!

  6. Johann sagt:

    @ Esra …
    Also erstmal würd ich behaupten das gegen deutschland auch gedichte helfen.
    In der Keepdancing: http://keepingthedance.blogsport.eu/ gibt es einen artikel oder ein gedicht das heißt: „Tränen zu vergiesen“
    „wer in dieser Welt kann leben,
    ohne Tränen zu vergießen,
    der ist dem Bestehenden
    voll und ganz ergeben.“
    http://keepingthedance.blogsport.eu/ausgaben/ausgabe-2-72/

    Nun zum Gegenstanpunkt. Ich komm jetzt wie der letzte freak rüber aber ich würd ernsthaft auf einen bahamastext aus dem jahr 2001 verweisen: http://redaktion-bahamas.org/auswahl/web36-1.html

    Oder um nochmal richtig auf die scheiße zu hauen kram ich nochmal den grigat aus ( wenn er schon nach hro kommt http://kritischeprovinz.blogsport.de/veranstaltungsreihe-2012/):
    „Die „Marxistischen Blätter“ sehen eine „einflussreiche zionistische Israel Lobby in den USA“ am Werke, und die Zeitung „analyse und kritik“ erinnert das Idealbild des zionistischen Juden an „Blut-und-Boden-Ideologie“, während der „Gegenstandpunkt“ Israel ein „völkisches Programm“ verfolgen sieht. Es strebe einen „reinen Staat“ und die „Endregelung der Palästinenserfrage“ an.“
    http://ldn-knigi.lib.ru/JUDAICA/SGrigat-Links.
    Um noch etwas weiter zu deffamieren schreibt hat kulla ein paar schöne sachen gesammelt:
    „Ja, es ist der “Gegenstandpunkt”, in dem es heißt, dem Papst würde “eine Versündigung am Wert ‘Holocaust’ zum Vorwurf gemacht” werden, der “Gegenstandpunkt”, der Veranstaltungen über “Israels unersättliches Existenzrecht” anberaumt, der “Gegenstandpunkt”, der von einem “Unkritisierbarkeitsgebot” gegenüber Juden spricht und der in der aktuellen Ausgabe die Stimmung gegenüber der katholischen Kirche so beschreibt: “Vielmehr hat sie ihre Unterordnung unter die Mission, dass Juden immer und überall zu achten sind, zu beweisen!”“
    http://www.classless.org/2009/05/04/good-gegenstandpunkt-bad-gegenstandpunkt/

    gut und lesenswert findet er den gegenstandpunkt wegen den “ wirklich schlauen und treffenden Texte zur Ökonomie“. Naja …

    Also wir sehen hab mit diesen kids so meine differenz was israel angeht.

    • Profilbild von Admin Admin sagt:

      Die Keep Dancing 2.72 liegt übrigens auch bei mir rum. Das Gedicht mag zwar einen vernünftigen Grundtenor anstimmen, nämlich das Emotionale im Angesicht der Unzumutbarkeiten nicht abzutöten, jedoch ist dieses Gedicht in der Tat noch lange keine Argumentation, die zeigt, dass gegen Deutschland auch Gedichte (wie dieses?!) helfen würden.

      Schade beim Bahamas-Artikel ist, dass er ganze Versatzstücke einzelner Publikationen und Aussagen kettenartig aufreiht und man nur wenig Detailinformationen über den Kontext und Ort der Quellen bekommt. Aber ja, natürlich betreibt Israel kein „völkisches Programm“ und von der „Endlösung der Palästinenserfrage“ will ich in dem Kontext auch erst einmal nicht so viel wissen -bzw. find den Terminus schlicht untragbar. Allerdings fehlt mir jetzt ein klares Fazit des Artikels zum GSP. Sind sie Antisemit_innen, ja/nein? Warum spinnen sie so? Die Schlüsse kann ja jede*r selber ziehen, bloß will ich das aufgrund dieser schwammigen Auszüge (noch) nicht allein.

      Der eine Link funktioniert leider nicht: „The requested URL /JUDAICA/SGrigat-Links was not found on this server.“
      Bzw. bezieht sich das folgende Zitat doch wiederum auf den Artikel aus der Bahamas.

      Zum Artikel Kullas: Seine genannten Punkte klingen einleuchtend und werden des weiteren auch belegt. Der GSP hat wohl in der Tat ein Problem mit Israel dergestalt, dass ich die Positionen, die in den Quellen wiedergegeben werden, als untragbar einschätze. Die ökonomistischen Artikel des GSP zur Kapitalismusanalyse finde ich dennoch recht interessant. Ähnliches schreibt Kulla übrigens auch in seinem Artikel. Darauf gehst du dann aber schon gar nicht mehr ein.

      P.S.
      Letztendlich lösch ich den GSP aus meiner Linkliste, da mir solch undifferenzierte und vor Polemik triefende Provokationen zu Israel nicht liegen.

  7. Un fucking fassbar sagt:

    Sowohl das Gedicht, als auch deine Auslässe gegen den Gegenstandpunkt sind nichts weiter als der Abgleich von Inhalten mit deinen moralischen Geschmacksurteilen. Man möchte dir entgegen schreien: Mach doch mal ein Argument draus!
    Mal schauen, vielleicht fällt ja in dem von dir verlinkten Bahamasartikel ein Argument…

    [WORDPRESS HASHCASH] The poster sent us ‚0 which is not a hashcash value.

  8. Johann sagt:

    Argument genug is doch die argumentation GSPs gegen israel. Schlussentlich hab ich doch geschafft esra davon zu überzeugen den link raus zu nehmen.

    zum gedicht.
    Ich hab gesagt gegen deutschland helfen gedichte, weil sie z.b. es schaffen zu kritisieren. Enn esra schreibt: Das Gedicht mag zwar einen vernünftigen Grundtenor anstimmen, nämlich das Emotionale im Angesicht der Unzumutbarkeiten nicht abzutöten, jedoch ist dieses Gedicht in der Tat noch lange keine Argumentation,

    so ist seine argumentation richtig, aber er erwähnt selber die kritik. es spricht einen tenor an und jener sollte helfen sich kritik und co anzulesen. Gerade eine verhärtung und ein abstumpfen wird etwas entgegengestellt, dass vermag kritik auf solch lebendige art wohl kaum (wenn sie aus einem theoretischen text kommt). Doch warum germany kotzscheise ist muss immernoch theoretisch erarbeitet und erfasst werden. Dies hat esra auch richitg herausgestellt.
    es rettet und keine höheres wesen (marx) auch nicht die poesie ( welch kein höheres wesen ist).

    Und ja ich geb in der kommentarspalte einen fick auf logische argumentationsketten, wenn ich notorische israelhasser anpisse.

  9. Johann sagt:

    „Die ökonomistischen Artikel des GSP zur Kapitalismusanalyse finde ich dennoch recht interessant. Ähnliches schreibt Kulla übrigens auch in seinem Artikel. Darauf gehst du dann aber schon gar nicht mehr ein. “
    esra
    doch tue ich:
    „gut und lesenswert findet er den gegenstandpunkt wegen den ” wirklich schlauen und treffenden Texte zur Ökonomie”. Naja …“ johann.

    aber was soll ich sagen… gehen wir auf punkt a. wieder zurück

  10. Johann sagt:

    @Un fucking fassbar
    willst du wirklich wissen warum solche art „israelkritik“ überhaupt nicht geht? Das hat mit moral wenig zu tun. Aber erlich gesagt hab ich wenig lust auf noch eine 100 kommentare diskussion über nahost. Wenn du sie haben willst ok. Da hau ich auch argumente raus. Eins ist GSP habe ich dargelegt sie mein erstes kommentar.

  11. Profilbild von Admin Admin sagt:

    “Die ökonomistischen Artikel des GSP zur Kapitalismusanalyse finde ich dennoch recht interessant. Ähnliches schreibt Kulla übrigens auch in seinem Artikel. Darauf gehst du dann aber schon gar nicht mehr ein. ”
    esra
    doch tue ich:
    “gut und lesenswert findet er den gegenstandpunkt wegen den ” wirklich schlauen und treffenden Texte zur Ökonomie”. Naja …” johann.

    Ja, natürlich gehst du dann darauf ein. Aber mir ging es in erster Linie darum, dass du das lediglich und lapidar mit einem „Naja…“ abgetan hast. D.h. keine inhaltliche Auseinandersetzung findet statt. Not more, not less. Aber gut, ich forder das jetzt auch gar nicht. Das Kommentar ist eher als Klarstellung gedacht. 😉

  12. Anarchist sagt:

    Nach der obrigkeitsstaatlichen Weltanschauung, nach der wir unser Leben einzurichten haben, ist das demokratische Prinzip wegen der edlen menschlichen Natur ausreichend, um den Machtmissbrauch von Herrschenden zu verhindern, weil diese ja verpflichtet sind, sich an Verfassung, Gesetz und Recht zu halten (vgl. http://www.gewaltenteilung.de/demokratieprinzip.htm).

    Realistischer erscheint mir:

    Der Kampf jeder gegen jeden liegt in der Natur des Menschen. Die Durchsetzung von Eigeninteressen sind Triebfeder für die Wirtschaft (vgl. z.B. http://www.factum-magazin.ch/wFactum_de/mensch/Philosophie_Psychologie/2001_09_01_des_menschen_wolf.php).

    Macht verändert auch den Charakter (vgl. http://www.wissen57.de/die-macht-verandert-den-charakter-des-menschen.html). Wer die Macht hat, kann eine Begründung herzaubern, die ihm ins Konzept passt. Im Internet gibt es unter http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/695/pdf/25_Kopp_EBook.pdf einen Aufsatz dazu. Unter http://www.uni-trier.de/fileadmin/fb5/inst/IRP/Rechtspolitisches_Forum/15_Ruethers_EBook_geschuetzt.pdf kann ein Aufsatz zum wuchernden Richterrecht / Richterstaat gefunden werden.

    Durch den Gruppenegoismus / Behördenegoismus ergibt sich, dass sich die wie in einer anderen Welt lebende Oberschicht immer mehr Rechte auf Kosten des Einzelnen nimmt bzw. dem Einzelnen erfolgreich schädigen kann.

    Einige von unzähligen Zeugenaussagen:

    Angela Merkel und Wolfgang Schäuble werden sich nicht erheben, um die deutschen Sparer zu retten. Sie verfolgen längst den Plan der politischen Union in Europa (völlig abgehoben – hier; und durchaus mit diktatorischen Zügen – hier). Merkel und Schäuble wissen, dass die Schulden-Union mit der vollen Härte kommen wird. Sie werden nichts dagegen unternehmen, weil sie diese Entwicklung für eine gute Sache halten: Leute wie Merkel und Schäuble, die nie in ihrem Leben außerhalb der politischen Blase gelebt haben, gelangen am Ende ihrer politischen Karriere zwangsläufig zu der Erkenntnis, dass der Staat das Beste „für die Menschen da draußen“ ist. Denn der Staat, das sind ja sie – die Merkels, Schäubles, Gabriels usw. Und das sind ihre Jobs, und die ihrer Firmen – der Parteien. Für die werden sie kämpfen…. Merkel, Schäuble und Gabriel halten die Bürger für unmündige Untertanen: Von diesen Untertanen wollen sie wiedergewählt werden, und daher muss man ihnen Glasperlen schenken. (von http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/06/07/enteignung-die-deutschen-sparer-werden-wie-schafe-zur-schur-gefuehrt/).

    Die angeblich funktionierende Gesetzgebungs- und Gerichtspraxis ist die schlimmste Lebenslüge, denn hier ist die Berichterstattung in allen Medien nicht nur sehr weit von den wahren Verhältnissen entfernt, sondern sogar irreführend……Gerichtlichen und behördlichen Entscheidungen (nebst Justizministerien, Petitionsausschüssen etc.) fehlt wegen gewollter Verdrehungsabsicht der Tatsachen und der Rechtslage zumeist eine plausible Begründung, oft sogar die Sachbezogenheit. Hauptverantwortlich für das perfide Rechtschaos mit Methode sind die Parlamentsabgeordneten, das Bundesverfassungsgericht und auch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte… (von http://unschuldige.homepage.t-online.de/default.html).

    Ein ehemaliger Richter bestätigte “ebenso unglaubliche wie unzählige, vom System organisierte Rechtsbrüche und Rechtsbeugungen”. Zahlreiche Richter und Staatsanwälte könne man “schlicht kriminell” nennen (vgl. u.a. http://www.derrechtsstaat.de/?p=1936). Staranwalt Bossi hätte von Richterkumpanei gesprochen (vgl. u.a. http://deutscher-stammtisch.de/1.php?p45&nid=105).

    Einzelnen wird kein Recht gewährt, weil sonst intern (beim Machtapparat) Köpfe rollen müssten (vgl. http://www.locus24.de/foc/foc-0002.html).

    Einen Rechtsstaat, wie er den Verfassern des Grundgesetzes vorgeschwebt hat, den haben wir nicht, und wir entfernen uns ständig weiter von diesem Ideal. (vgl. http://www.hoerbuchkids.de/hu/mr/homepage/justiz/info.php?id=134).

    Der Krug geht so lange zu Wasser, bis er bricht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.